jeudi 22 août 2013


Das ist das Beneidenswerte an dem Menschenleben, 
daß man der Gottheit, 
indem man sie versteht, 
zu Hilfe kommen kann; 
und das ist wiederum die einzige 
des Menschen würdige Weise, 
Gott zu verstehen, 
daß man in Freiheit alles sich zueignet, 
was einem zustößt, 
das Frohe und das Traurige. 
Sören Kierkegaard


Ich danke sehr für die Kommentare der letzten Einträge. 
Ich habe im Moment wenig Zeit und bin nur selten und sehr flüchtig am Computer.
Viel Familie und auch viel Arbeit. 
Und meine beste Freundin, die sehr krank ist und um die ich mich sorge.
Der Sommer ist fast vergangen. Hier werden, wie jedes Jahr, die Nächte ab der Augustmitte schon wieder sehr kühl.
Bald wird alles wieder farbig...



19 commentaires:

  1. Liebe Bea.
    herrliche Fotos und ein tolles Zitat.
    Ja der sommer ist bald vorbei und der Herbst steht in den Startlöchern.
    Schön wieder von dir gehört zu haben.
    Einen schönen Abend wünscht dir
    Irmi


    RépondreSupprimer
    Réponses
    1. Liebe Irmtraud,
      herzlichen Dank. Ich wünsche dir einen schönen Sonntag.

      Supprimer
  2. ...wie immer, ganz herrliche Bilder zeigst du wieder!
    Ich wünsche dir, dass die Arbeit wieder erträglicher wird und dass deine Freundin bald wieder gesund wird.
    Einen ruhigen Wochenausklang wünscht,
    Luis

    RépondreSupprimer
    Réponses
    1. Herzlichen Dank, Luis.Dir einen schönen Sonntag.

      Supprimer
  3. Liebe Bea, ich wünsche dir viel Kraft für das alles was du machst für Familie und Freundin!
    Danke dir für dieses wunderschöne Posting!
    Lieben Gruss Elke

    RépondreSupprimer
  4. Hallo Bea, unlängst schrieb ich einem anderen blog-Mitschreiber in einer Eamil: "....wenn so eine Stille eintritt, macht sich die blog-Welt über den Verbleib eines sonst aktiven blog-Mitgliedes seine Gedanken." Mit deinem heutigen Post wächst das Verständnis dafür, in wie vielen Welten du lebst und deine Kraft teilen musst. Da muss man einfach konsequent sein und Prämissen ziehen. Hoffentlich lebt deine Freundin in deiner Nähe, denn solche Nähe macht vieles erträglicher und leichter.
    Hoffen möchte ich für dich, das nach dem Sonnenuntergangsfoto und dem Mondfoto des Tales in jeder Beziehung bald ein Sonnenaufgangsfoto hinzu kommen wird und die Talsohle durchschritten ist. Viele Menschen sind im Gedanken bei dir, weil du ihnen mit deinen Fotos und deinen Texten viel Licht gebracht hast. Nach der alten Regel: "Alles Gute, was man von sich gibt, kommt eines Tages auf einen zurück.", wird diese Umkehrung dir Kraft bringen.
    Dir und all deinen Lieben an deiner Seite einen schönen Spätsommer.

    Mit herzlichen Grüßen aus deiner (fast) früheren Heimat,
    egbert

    RépondreSupprimer
    Réponses
    1. Lieber Egbert,
      ich danke dir (und auch allen anderen) für die Anteilnahme.
      Meine Freundin wohnt glücklicher Weise direkt im Nachbarhaus.
      Heilen in dem Sinne wird sie wohl leider nicht (ausser das man natürlich immer auf ein Wunder hoffen kann) aber ich hoffe vor allem, dass es doch wieder besser wird.
      Es gibt Krankheiten, die viel Kraft fordern, und ihre Behandlungsmethoden oftmals sogar noch mehr...
      Mehr möchte ich hier auf dem öffentlichen Platz dazu nicht sagen.
      Herzlichen dank für deine Worte.
      In Dresden bin ich übrigens ab Mitte Oktober. Ich freu mich schon.
      Liebe Grüsse.

      Supprimer
    2. Wenn ich im Oktober noch in Dresden bin,
      würde ich mich über die Möglichkeit eines persönlichen Kontaktes
      sehr freuen. Vielleicht ist zu dieser Zeit auch die kleine Lotte bei uns.
      Ab Mittwoch dieser Woche bleibt Charlotte für zwei Wochen bei uns,
      dann ist Urlaub in der Ferne für Jenny und ihren Mann angesagt.

      Liebe Grüße,
      egbert

      Supprimer
  5. Liebe Bea, ich nin völlig begeister von Deinen fantastischen Fotografien...

    Spätsommer

    Morbid und müde welkt der Sommer
    Verblüht der vielen Blumen ist ihr Glanz
    Verklungen die lieblich Lieder der Vögel
    Feucht erwacht der Morgen in den Tag

    Dennnoch brennt die Sommerhitze
    Durch den Tag auf die beseelte Haut
    Um dann in den Abend auszumilden
    Bevor nächtlich kühler Hauch erwacht

    Betagt erfüllt sinkt so die Sommerzeit
    In des Herbstes jugendlichen Armen
    Erfreut sich dem feinen Farbenzauber
    Der nun bald erblüht im Blätterwald

    Noch unlängst hat der Sommer
    Dem Frühling sein Zepter entrissen
    Nun legt er’s in herbstliche Hände
    Und genießt die wohlverdiente Ruh

    © Hans-Peter Zürcher

    Alles Liebe und Gute wünscht Dir von Herzen

    Hans-Peter

    RépondreSupprimer
    Réponses
    1. Herzlichen Dank für dein schönes Gedicht, lieber Hans-Peter.

      Supprimer
  6. Was für eine herrliche Mystik! Deine Bilder ziehen an, sehr sogar.

    Ich wünsche dir gute Tage und nicht so viel Stress, ja, und gute Nachrichten von der kranken Freundin.

    Liebe Grüße
    Sally

    PS: Hier im Odenwald macht sich der Frühherbst auch langsam breit. Aber ganz langsam ...

    RépondreSupprimer
    Réponses
    1. Den Odenwald kenne ich leider nicht, aber es ist sicher schön dort zu wandern...
      Herzlichen Dank für deine Wünsche.
      Liebe Grüsse.

      Supprimer
  7. soo schöne fotos .. wünsche dir und deiner freundin...alles liebe und gute...

    RépondreSupprimer
    Réponses
    1. Merci Elfi!!
      Ich wünsche dir einen schönen Sonntag.

      Supprimer
  8. Ich habe immer noch Gänsehaut!
    Deine Bilder sind sooo eindrucksvoll und berühren mich sehr.
    Danke schön für`s Zeigen!

    Liebe Grüße

    Carola

    RépondreSupprimer
  9. Ton billet avec sa citation me fait penser à Etty Hillesum:

    "JE VAIS T'AIDER MON DIEU
    Ce sont des temps d'effroi, mon Dieu. Cette nuit, pour la première fois, je suis restée éveillée dans le noir, les yeux brûlants, des images de souffrance humaine défilant sant arrêt devant moi. Je vais te promettre une chose, mon Dieu, oh! une broutille...

    JE VAIS T'AIDER, MON DIEU, A NE PAS T'ETEINDRE EN MOI,

    mais je ne puis rien garantir d'avance. Une chose cependant m'apparaît de plus en plus claire:

    ce n'est pas Toi qui peux nous aider, mais nous qui pouvons T'aider...

    Derrière la maison, la pluie et la tempête des derniers jours ont ravagé le jasmin; ses fleurs blanches flottent éparpillées dans les flaques noires sur le toit plat du garage; Mais quelque part en moi ce jasmin continue à fleurir, aussi exubérant, aussi tendre que par le passé.
    Et il répand ses effluves autour de Ta demeure, mon Dieu.

    TU VOIS COMME JE PRENDS SOIN DE TOI
    Etty Hillesum (1914-1943) Disparue à Auschwitz, en 1943 "Une vie bouleversée"

    RépondreSupprimer
    Réponses
    1. ces sont des mots réconfortents, du moins pour moi,
      ils correspondent assez a ma manière d'aborder des choses
      merci Fifi
      biz

      Supprimer