mardi 10 mai 2011

Begegnung ... Rencontre


Die verbotene Frucht im Garten Eden ist eine halluzinogene Droge, deren Konsum die Illusion von Raum und Zeit erzeugt. Andreas Tenzer

Das  Gebet ... La prière

15 commentaires:

  1. la première photo est impressionnante,
    la deuxième superbe - j'aime ce bleu
    et la 3ème très réussie aussi ! super !

    RépondreSupprimer
  2. Bonsoir Marty,
    merci pour ta visite et les compliments :)
    Je te souhaite une belle semaine encore!

    RépondreSupprimer
  3. Wunderschöne Bilder der Begegnung sind das!

    Liebe Grüsse zur Wochenmitte,
    Brigitte

    RépondreSupprimer
  4. die verbotene Frucht im Garten Eden


    ..... was erzeugt halluzinogene Folgen, der Apfel oder die Feige?

    RépondreSupprimer
  5. wunderschöne Musik und das Blau hinter den Wolken - wie tröstlich ♥

    Liebe Grüße
    Barbara

    RépondreSupprimer
  6. I wish you a great Friday and a fantastically beautiful and relaxing weekend

    RépondreSupprimer
  7. Liebe Bea,wunderschöne Schlangenbilder!
    Apfel oder Feige warens nicht-es muss ein Übersetzungsfehler-eine andere Frucht gewesen sein,die zu Halluzinationen und Erkenntnis
    geführt hat.
    Bitte schreib ein bißchen wie es DIR so geht,ich denk ganz oft an dich!
    Und Danke! für deine vielen lieben Kommentare bei mir,ich bin leider oft zu eingespannt um viel bloggen oder kommentieren zu können!
    Alles Liebe,Stela

    RépondreSupprimer
  8. I wish you a peaceful relaxing weekend

    RépondreSupprimer
  9. verstohlener Blick in ein Pause....

    RépondreSupprimer
  10. Was ist das für eine Schlange? Eine Viper?

    RépondreSupprimer
  11. Emanuel Geibel 1841

    1. Adest ferax Maius,
    germinant ramuli,
    Versetur, qui volet,
    cum curis domi!
    Ut nubila in caeli
    convexis migrant,
    In vastum sic orbem
    mihi optamina stant.
    2. Mi pater et mater,
    servet deus vos!
    Quis scit, qua fortunae
    mihi floreat flos?
    Nonnullae sunt plateae,
    quas nunquam inii,
    Nonnulla sunt vina,
    quae nondum bibi.

    3. Ehodum, ehodum
    in Phoebi radiis
    Per montium summa
    et per ima vallis!
    Circumsonant fontes,
    arbor et crepitat,
    Alaudae consimile
    meum cor susurrat.

    4. Sub vesperum intro
    sitiens oppidulum:
    "Mi caupo, mi caupo,
    fer vini cadum!
    Canta violina,
    fidicen laete, mi!
    Amatae cantiunculam
    cantabo tibi."

    5. Non nactus hospitium
    nocturnus cubo,
    Donec excubant stellae
    caelo sub caerulo,
    Sopit me in aura
    tilia strepitans,
    Et exsuscitat mane
    Eos me basians.

    6. Migrandi, migrandi
    iuvenum studium!
    Spirat dei flamen
    recens per animum,
    Cor cantat et acclamat
    caelestibus dis:
    O amplissimum orbem
    cumulatum bonis!

    RépondreSupprimer
  12. Hallo Bea,

    wow was für tolle Bilder du uns wieder zeigst.

    LG Alexandra

    RépondreSupprimer
  13. hallo bea!

    mit der schlange ist dir ein super-schnappschuss gelungen! und die beiden anderen fotos sind ebenfalls toll, - so zart...

    ich hab schon lange nichts mehr gehört von dir, langsam mache ich mir sorgen... geht es dir gut??? kannst du ein kurzes lebenszeichen von dir geben? ich hoffe sehr, dass mit euch beiden alles in ordnung ist, du gesund bist, eine gute zeit hast und es einfach "nur" etwas "dicht" ist...

    ich wünsche dir alles liebe und sende dir eine große portion guter gedanken!
    blaue sonnenseegrüße (heute mit regen), karin

    RépondreSupprimer
  14. Ich danke euch allen für die lieben, tollen Kommentare...
    Ich brauchte eine längere Auszeit von Technik :)
    Aber ich habe mit Freuden eure aufmerksamen Gedanken gelesen.

    Die Schlange ist eine Natter, um die Frage zu beantworten. Ungefährlich, weil ungiftig. Auch wenn der Biss durch die Kraft, die sie haben beeindruckend ist. Diese hier war 2 Meter lang.
    Vipern sind viel kleiner, dunkelbraun und wirken eher unscheinbar, gibt es hier auch ziemlich viele.
    Diese Natter hier schlich sich davon ins Gras, als ich mit Hündin heranspazierte, kam aber nach kurzer Zeit wieder hervor, als ob sie wüsste, dass ich ihr nix tun würde :)
    Wir starrten uns lange Zeit bewegungslos an. Und als ich weiterzog, blieb sie gemütlich in der Sonne liegen...

    Ich Grüsse euch alle herzlich und wünsche eine ruhige Woche.

    RépondreSupprimer
  15. Ps: Wuschel, ich hatte leider nur Latein für Mediziner. Deshalb kann ich nur den schönen Klang des Rhytmuses hören, aber nicht verstehen...

    RépondreSupprimer