lundi 17 juin 2013


EIN TAG AUF DER WIESE
Gedicht von Erich Vio

So friedlich ruht die Wiese, hell im Kranz
der dunklen Bäume und Gebüsche. Blau
der Himmel, leuchtend weiß im Sonnenglanz
der Wolken wechselnde Gestalten. Tau
spiegelt im Gras des Tages Herrlichkeit.
Ein Tag, ein Tag... Noch ist er mein. O Welt,
wie rasch entziehst du dich. Im Purpurkleid
erblüht die Rose, duftet und zerfällt.
Der Mensch beklagt selbstzugefügte Qualen,
vom Zwang des Einzelnen zum Massenmord.
Müssen wir so für unsern Tag bezahlen?
Kaum strahlend angebrochen, eilt er fort
für immer in des Weltalls tiefstes Schweigen,
spurlos gelöscht aus der Gestirne Reigen.

8 commentaires:

  1. Eine "gemalte Idylle!!!!!!!!!

    Schöne Grüße
    Luis

    RépondreSupprimer
    Réponses
    1. Danke Luis, ja es ist sehr idyllisch hier. Ich liebe es, mit dem Foto durch die Wiesen zu streifen...

      Supprimer
  2. Die Wiese macht auf mich einen schon sehr, sehr trockenen Eindruck. Ob die Tiere das noch als Weide anerkennen? So erinnere ich mich an die Sommer im Süden, fern, heiß, trocken.


    egbert

    RépondreSupprimer
    Réponses
    1. Diese speziel ist nicht mehr als Weide gedacht sondern zum Heumachen. Deshalb ist es gut, dass es langsam etwas trockener wird. Ansonsten ist hier durch die Berge und die üppigen Wälder eher tropisch feucht. Vor allem in den Sommermonaten.

      Supprimer
  3. wie ein ölbild aus dem 18 . jahrhundert... schöööön

    RépondreSupprimer
    Réponses
    1. :) danke Elfi!!
      Diese Ölbilder liebe ich sehr.

      Supprimer
  4. Preciosa fotografía, hermoso contraste de colorido y motivo!
    Abrazos.

    RépondreSupprimer
  5. Une photo qui apporte une belle émotion à ceux qui prennent le temps d'admirer la beauté de la nature.
    Merci.
    Gros bisous

    RépondreSupprimer